Home Kartenansicht Zeitstrahl
1977

Am Anfang war die Aphrodite

1978

In guter Nachbarschaft

1979

Alles auf eine Karte

1980

Mit dem VW-Bus durch England

1981

Der erste Stiftungslehrstuhl

1982

Der Rechtsstaat – eine Idee, zwei Wege

1983

Auf Wachs geschrieben

1984

Der weiße Blick auf das vorkoloniale Afrika

1985

Gläserne Antike

1986

Eine Kirche ohne Ecken und Kanten

1987

Begrabene Papstkirche

1988

Forschungen über die Peripherie der Peripherie

1989

Die Toten von Assos

1990

Der Tempel unter dem Kartoffelacker

1991

Wissenschaft international – Stationen einer Karriere

1992

Die verschwundenen Burgen des Breisgaus

1993

Ausgezeichneter Nachwuchs

1994

Ein 2000 Jahre altes Schiff geht auf Reisen

1995

Kontinuitäten oder revolutionärer Bruch?

1996

Antikes Wohnen

1997

Wiederaufnahme einer Forschungstradition

1998

Das Erbe des Wettergottes

1999

Mit Sinn und Verstand

2000

Ein Spaziergang durch die Menschheitsgeschichte

2001

L'art pour l'Académie

2002

Forschung ohne Grenzen

2003

Das Aufblühen eines Orchideenfachs

2004

Anweisungen für den Weltanschauungskrieger

2005

Vom Krieg zum Krieg

2006

Eine Weinlaube in der Wüste

2007

Referenzrahmen des Krieges?

2008

Eine umgekehrte Pyramide in der Erde

2009

Kuti-e Baghtscha – Ein Garten mit Aussicht

2010

Gelebter Glaube

2011

Der Krieg im Familiengedächtnis

2012

Jede Menge Arbeit

2013

Grenzverläufe

2014

Malis Erbe auf der Flucht

2015

Ein Zuhause für die Götter

2016

Mare Nostrum

1985

Gläserne Antike

Römische Gläser aus Gräbern an der Luxemburger Straße in Köln

Stipendiatin

Dr. Dela von Boeselager

English summary

The Roman colony Colonia Claudia Ara Agrippinensium, today’s city of Cologne, was one of the most important sites for glass production. As the many archaeological findings displayed at the Römisch-Germanisches Museum in Cologne show, valuable glass objects were often placed in the graves of the deceased to emphasize a person’s prestige and social status. In 1985, archaeologist Dr. Dela von Boeselager began a research project funded by the Gerda Henkel Foundation, during which she analysed more than 800 burial glass objects from over a hundred graves. In our video interview recorded inside the museum she talks about Cologne’s antique glass production and the results of her study.

Die römische Kolonie Colonia Claudia Ara Agrippinensium, das heutige Köln, war Hauptstadt der römischen Provinz Germania inferior (Niedergermanien) und Hauptquartier des niedergermanischen HeeresHäufig wurden kostbare Objekte aus Glas Verstorbenen mit ins Grab gegeben, durch die Prestige und gesellschaftlicher Status unterstrichen wurden.. Archäologische Ausgrabungen haben gezeigt, dass die Stadt eine der bedeutendsten Produktionsstätten von Glas war. Die zahlreichen Ausstellungsstücke im Römisch-Germanischen Museum Köln zeigen dies noch heute. Häufig wurden kostbare Objekte aus Glas Verstorbenen mit ins Grab gegeben, durch die Prestige und gesellschaftlicher Status unterstrichen wurden.

Im Jahr 1985 begann die Archäologin Dr. Dela von Boeselager mit Unterstützung eines Forschungsstipendiums der Gerda Henkel Stiftung damit, mehr als einhundert römische Gräber mit insgesamt über 800 Glasbeigaben zu untersuchen. Im Video-Interview erzählt sie anhand der Ausstellungsstücke des Museums, zu welchen Ergebnissen sie damals gekommen ist und wie die Kölner Glasproduktion einzuordnen ist.

Dr. Dela von Boeselager im Gespräch mit Georgios Chatzoudis

Projektinformationen

Projekttitel Römische Gläser aus Gräbern an der Luxemburger Straße in Köln. Typologie, Chronologie, Grabkontexte
Stipendiatin   

Dr. Dela von Boeselager

Fachbereich Archäologie
Datierung 50 n. Chr.

Karte

Projektort
   
Projektleitung
Dr. Dela von Boeselager

Titelbild: Garnitur von Kanne und Griffschale

[Bildquelle:

Römisch-Germanisches Museum Köln/Rheinisches Bildarchiv, Anja Wegner

]

2014

Malis Erbe auf der Flucht

 

1992

Die verschwundenen Burgen des Breisgaus